Von Tränenbriefen, Freundschaftsküssen und Federkriegen. Gefühle in der Literatur der Aufklärung

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Highlight familienfreundlich rollstuhlgerecht

20:00 bis 21:00 Uhr / Lesung

Von Tränenbriefen, Freundschaftsküssen und Federkriegen. Gefühle und Emotionen in der Literatur der Aufklärung. Im 18. Jahrhundert machen Gefühle und Emotionen Karriere. Verschiedene Praktiken der Freundschaft, Geselligkeit, Empfindsamkeit und Zärtlichkeit, aber auch eine neue Kultur des Streitens, Scherzens und des Witzes prägen die Epoche. Sie hinterlassen nachhaltige Spuren in der Literatur, in Gedichten, Romanen, Briefen, Wochenschriften sowie in bildkünstlerischen Werken, in der Musik und vielen anderen medialen Formen. Einige davon werden in der Lesung zu hören und zu sehen sein.

Referent: Mitarbeiter:innen des IZEA und Studierende
Route: Themenjahr der Stadt 2022 - "Die Macht der Emotionen"
Veranstaltungsort: Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung, Franckeplatz 1, Haus 54 ; Foyer, 1. OG

Haltestelle: Franckeplatz

Webseite: