Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt und um unseren Nutzern und potenziellen Neukunden die für sie relevantesten Informationen anzuzeigen. Diese Daten werden im Rahmen unserer EU-weiten und globalen Tätigkeiten genutzt.

Archäologische Kopfbüste
LNDW-48

3D-Erfassung und -Analyse von archäologischen Objekten

Durch die präzise 3D-Erfassung von archäologischen Fundstücken lassen sich neue Erkenntnisse über vergangene Kulturen und Lebensweisen gewinnen.

Über die Veranstaltung

Durch die präzise 3D-Erfassung von archäologischen Fundstücken lassen sich neue Erkenntnisse über vergangene Kulturen und Lebensweisen gewinnen. 3D-Modelle bieten nicht nur den Vorteil, dass sie jederzeit und überall von Forschenden und Interessierten betrachtet und untersucht werden können, sondern erlauben auch eine digitale 3D-Analyse. In diesem Vortrag werden wir Ihnen zwei Beispiele dazu aus der Archäologie vorstellen: Keilschrifttafeln gehören zu den ältesten Textzeugen und mit 3D Bildverarbeitung können die eingedrückten Schriftzeichen besser sichtbar gemacht und entziffert werden. Steinartefakte stellen die ersten Werkzeuge der Menschheitsgeschichte dar. Anhand der 3D-Modelle wollen wir untersuchen, wie sich die Herstellung dieser Werkzeuge im Laufe der Zeit sowie zwischen verschiedenen Fundorten verändert hat.

Veranstalter

NEU Doppelsiegel
Bildquelle: Uni Halle

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Fachbereich: Institut für Informatik

Das Institut für Informatik der Martin-Luther-Universität bietet die Studiengänge Informatik (Bachelor & Master), Bioinformatik (Bachelor & Master) und Informatik Lehramt an. Mit etwas mehr als 120 Neuimmatrikulationen jährlich herrscht am Institut eine eher familiäre Atmosphäre, sowohl unter den Studierenden als auch zwischen Studierenden und Lehrenden. Mit seinen Arbeitsgebieten Algorithmen Engineering, Datenstrukturen und Effiziente Algorithmen, Datenanalyse, Maschinelles Lernen, Datenbanken, Softwaretechnik, Schaltkreisentwurf, IT-Sicherheit, Bioinformatik, und eHumanities sowie Didaktik der Informatik ist das Institut in Lehre und Forschung breit aufgestellt, insbesondere im Hinblick auf Künstliche Intelligenz, wie sie heute verstanden wird. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts liegt im Bereich der Angewandten Informatik, im Speziellen der Informatik in den Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin) und der Informatik in den Geisteswissenschaften.

Referent:in

Referent

Jan Philipp Bullenkamp

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Referent

Florian Linsel

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zeitlicher Ablauf
18:00 - 18:45
Überblick
Gebäude: Von-Seckendorff-Platz 1
Von-Seckendorff-Platz 1
06120 Halle (Saale)

Raum: Hörsaal 3.31
Etage: 3. Obergeschoss
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Straßburger Weg
Florian Linsel, Jan Philipp Bullenkamp
Rollstuhlgerecht

Weitere Veranstaltungen