Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt und um unseren Nutzern und potenziellen Neukunden die für sie relevantesten Informationen anzuzeigen. Diese Daten werden im Rahmen unserer EU-weiten und globalen Tätigkeiten genutzt.

Recht, jura
LNDW-318

Recht+Nachhaltigkeit-Ökozid als Straftat?

Recht nachhaltig: Welche Rolle spielt Jura bei einer Transformation zu mehr Nachhaltigkeit? Potenziale und Hindernisse eines neuen Straftatbestandes im internationalen Strafrecht

Über die Veranstaltung

Handlungen mit schwersten Umweltfolgen ohne Tat und Täter? Heutzutage ist dieser Zustand normal, obwohl die meisten Staaten Strafvorschriften zum Schutze der Umwelt haben. Forderungen, diesen Zustand durch Schaffung eines sog. Ökozid-Tatbestandes auf internationaler Ebene entgegenzutreten, gewinnen immer mehr Anhänger. Doch wie könnte ein solcher Tatbestand aussehen? Wie berücksichtigt man eine Abwägung zwischen Umweltschutz und anderen Zielen wie wirtschaftliche Entwicklung in Staaten des globalen Südens? Und welche Rolle kann das Strafrecht zur Bekämpfung umweltschädigenden Handelns überhaupt spielen? Der Vortrag zeigt diese Problemfelder und mögliche Lösungen auf und lädt zur anschließenden Diskussion ein.

Veranstalter

NEU Doppelsiegel
Bildquelle: Uni Halle

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Fachbereich: Juristischer Bereich

Referent:in

Referent

LL.M. (London) Samuel Rehberger

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Frau Jun.-Profin. Drin. Lucia Sommerer

Zeitlicher Ablauf
20:20 - 20:50
Überblick
Gebäude: Melanchthonianum
Universitätsplatz 9
06108 Halle (Saale)

Raum: Hörsaal Z
Etage: Erdgeschoss
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Neues Theater
LL.M. (London) Samuel Rehberger

Weitere Veranstaltungen