Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt und um unseren Nutzern und potenziellen Neukunden die für sie relevantesten Informationen anzuzeigen. Diese Daten werden im Rahmen unserer EU-weiten und globalen Tätigkeiten genutzt.

Bakterien produzieren Farbstoffe aus Korallen
LNDW-83

Lila Tomaten und bunte Bakterien

Bestaunen Sie mit uns unsere farbigen Bakterien und lila Tomaten. Beide wurden mit Genetic Engineering hergestellt, indem man die Gene, die für diese Pigmente codieren, in die Bakterien bzw. Tomatenpflanzen einbrachte.

Über die Veranstaltung
Bakterien produzieren Pigmente aus Korallen und Seeanemonen

Bakterien leuchten bunt, wenn man sie mit den Genen für verschiedene Farbstoffproteine, beispielsweise aus Korallen und Seeanemonen, versieht. Die Umwandlung der Gene in die farbigen Proteine erfolgt dann durch die bakterieneigene Proteinherstellungsmaschinerie.

Lila Tomaten mit Farbstoff aus der roten Beete

Mit Genetic Engineering hergestellte lila Tomaten im Vergleich zu einer unveränderten Frucht in der Mitte. In diese Tomatenpflanzen wurden die Gene für die Biosynthese von Betanin geschleust. Betanin ist ein natürlicher Lebensmittelfarbstoff aus der roten Beete.

Veranstalter

Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie, IPB
Bildquelle: Foto: IPB Halle

Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie Halle

Pflanzen und Pilze produzieren - im Gegensatz zu Tieren - eine Vielzahl an unterschiedlichen Substanzen, wie Farb-, Geruchs- und Geschmacksstoffe, Antibiotika und und viele weitere biologisch aktive Verbindungen. Viele dieser Substanzen werden vom Menschen seit Jahrtausenden als Medikamente, Kosmetika und Agrochemikalien genutzt. Am Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie erforschen wir die biologische Funktion dieser pflanzlichen Sekundärstoffe und ihre Rolle für die Fitness der Pflanzen, für die Kommunikation mit ihrer Umwelt und für die Anpassung an veränderte Umweltbedingungen. Wir entwickeln geeignete Synthese- oder biotechnologische Verfahren für die Herstellung von ausgesuchten pflanzlichen Wirkstoffen und sind stets auf der Suche nach neuen, noch unbekannten Substanzen, die künftig als Leitstruktur für die Entwicklung neuer Medikamente, Kosmetika oder Pflanzenschutzmittel dienen können.

Kontakt

www.ipb-halle.de
Youtube
X (ehemals Twitter)

Ansprechpartner

Sylvia Pieplow
spieplow@ipb-halle.de0345 5582 1110
Zeitlicher Ablauf
18:00 - 23:00
Überblick
Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie
Weinberg 3
06120 Halle

Foyer
Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie Halle
Weinberg Campus
Dr. Sylvestre Marillonnet
Rollstuhlgerecht

Weitere Veranstaltungen